Hotelbeschreibung

Das Hotel Zeltsafari Botswana ist ein 0-Sterne-Hotel (Veranstalterkategorie) in Kasane, Kasane. Entdecken Sie das Hotel Zeltsafari Botswana auf TUI.com.

Das erwartet Sie

Abenteuerlust und viel Neugierde sind gefragt! Sie übernachten in Zelten mitten im Busch, nähern sich behutsam einzigartigen Tieren in freier Wildbahn und entdecken eine unglaubliche Vielfalt an Flora und Fauna in geschützten Lebensräumen. Zu Fuß, auf Pirschfahrt oder auf dem Wasser!

Lage

Kasane

Highlights

• unterwegs im Chobe National Park

• Schippern auf dem Chobe River

• freie Wildbahn in der Khwai Region

• auf Pirsch im Moremi Game Reserve

• mit dem Mokoro das Okavango Delta entdecken

  • 10-tägige Zeltsafari in Botswana
  • Unterbringung in Letaka Tented Camps
  • unterwegs im Chobe National Park und auf dem Chobe River, Khwai Region, Moremi Game Reserve, Mokorofahrt im Okavango Delta

Reiseverlauf

1. Tag: Kasane – Central Chobe (ca. 190 km). Individuelle Anreise nach Kasane. Ihre Safari beginnt bei Kalahari Tours in Kasane um 09.00 Uhr. Für Gäste, die von Livingstone oder Victoria Falls Town kommen, sollte der Transfer so organisiert sein, dass Sie rechtzeitig vor der Bootsfahrt im Kalahari Tours Büros ankommen. Genießen Sie eine morgendliche Bootsfahrt auf dem Chobe River, bevor Ihr Guide Sie durch den Chobe Nationalpark zu Ihrem Campingplatz in Central Chobe fährt. Die heutige Fahrt führt vom Chobe River durch die wunderschönen Sambesi-Teakwälder des Chobe Forest Reserve, über den Sandkamm und in das verkümmerte Mopane-Buschwerk des Goha-Tonbeckens. Dabei durchqueren Sie auch Gemeindegebiete, die von lokalen Stämmen besiedelt sind, aber überwiegend geht es durch wildes Land, in dem sich die Tiere ungehindert von Zäunen und Menschen bewegen können. Die Region Goha bietet natürliche Wasserlöcher, die das Wasser bis in die Trockenzeit halten – Büffelherden, Burchells Zebras, größere Kudu und Elefanten kommen gerne für eine Erfrischung vorbei. Auch ungewöhnliche Vogelarten gibt es zu bewundern, die meisten sind im Teakholz (Baikea plurijuga) zu finden. Dieser breitblättrige Wald – mit dem heimischen Namen Miombo – ist Lebensraum für insektenfressende Vögel. Graumeisenschnäpper, Aschenschnäpper und der Paradiestyrann sind nur einige der vielen Arten, die hier zuhause sind. Dickensons Turmfalke, Rothalsfalke, Wanderfalke und Eidechsenbussard sind Raubvögel, nach denen man Ausschau halten sollte, während der winzige Weißgesichtkauz oft in der Straßenvegetation zu sehen ist. Diverse Lerchenarten, der Olivenbaumsänger und Neddicky lassen das Herz jeden Vogelfreundes höher schlagen! (M, A)

2./3. Tag: Central Chobe. Anders als der überwiegende Teil des Landes ist das Central Chobe nicht flach. Aus dem Sand der Kalahari ragen große Vulkanfelsen empor, die über die endlose Savanne ragen. Diese Hügel bieten Lebensraum für eine ganz andere Vielfalt an kleinen Tieren, Vögeln und Pflanzen. Das weite offene Land, einzigartige Huftierpopulationen und besonders die stolzen Löwen- und Hyänen-Herden sorgen für dramatische Wildtier-Begegnungen und ausgezeichnete Beobachtungsmöglichkeiten. Der nun trockene Savuti-Kanal verläuft durch diese Landschaft, die das Trockengebiet, die Wasserlöcher, die Hügel und das Grasland der Savuti Marsh verbindet. Zweifellos ist das Aufeinandertreffen zwischen Löwe und Elefant das interessanteste Highlight von Savuti. Die Anzahl der Löwen in diesem Gebiet schwankt zwischen 20 und 30. Diese bemerkenswerten Löwen haben im Laufe der Jahre gelernt, wie man die massiven Dickhäuter jagt. Auch Geparden mögen Sumpfland, vielleicht können Sie eines dieser wilden Tiere bei der Jagd beobachten. Vogelliebhaber können sich auf eine bunte, attraktive Vogelwelt freuen! (F, M, A)

4. Tag: Central Chobe – Khwai (ca. 100 km). Heute setzen Sie Ihre Reise in Richtung Süden zur Khwai Community Area fort – eine ausgedehnte Pirschfahrt mit einem Picknick zwischen den Camps liegt vor Ihnen. Und ein faszinierender Tagesausflug mit Blick auf die Relikte des Paleo-Sees Makgadikgadi, der vor etwa zehntausend Jahren ausgetrocknet ist. Der anspruchsvollste Teil der Reise ist die Überquerung des Magwikwe Sandkammes, der die Küstenlinie für dieses gewaltige Binnenmeer bildete. Die kurvenreiche Strecke durch tiefen Sand sorgt für interessante Reisen im Frühsommer! Das alte Seebett ist jetzt die „Mababe Depression". Der dichte Lehmboden der Senke führt zu einem hohen Eiweißgehalt für die Tierwelt. Während der Regenzeit ist die Senke aufgrund des weichen Bodens unpassierbar und es müssen alternative Wege befahren werden. Ein Tag, an dem alles passieren kann! Hier im Norden Botswanas durchqueren Sie exzellentes Löwenland und einige der besten Gepardengebiete. Elefanten kommen dort vor, wo permanentes Oberflächenwasser zu finden ist. Und auch hier gibt es ein wahres Vogelparadies! Nahrhafte Gräser auf den reichen Böden bieten ideale Bedingungen für viele außergewöhnliche Exemplare wie z. B. die Paradieswitwe und den prächtig gefärbten Veilchenohrastrild, aber auch kleine Raubvögel wie den Kleinen Sperber und Rothalsfalken. (F, M, A)

5./6. Tag: Khwai-Region. Der Khwai River bildet eine Grenze zwischen dem Reservat und der Gemeinde. Trockene Lebensräume und Savannen wechseln sich ab mit den Fluss- und Sumpfgebieten des Khwai. Die nächsten zwei Nächte verbringen Sie auf einem exklusiven Campingplatz im Gemeindegebiet und erkunden die Khwai-Auen auf Pirschfahrten sowohl tagsüber als auch nachts. Die Erkundung bei Dunkelheit mit Scheinwerfern bietet die Möglichkeit, einige der nachtaktiven Tiere zu erleben, die tagsüber nur selten anzutreffen sind. Sie haben auch die Möglichkeit, die umliegende Wildnis zu Fuß und mit dem Mokoro zu erkunden und die Flora und Fauna Botswanas hautnah zu erleben. Es ist wichtig zu beachten, dass Nachtfahrten und geführte Wanderungen in den Nationalparks und Reservaten nicht erlaubt sind. Diese Aktivitäten werden deshalb außerhalb der Grenzen des Moremi Wildreservats im Gemeindegebiet von Khwai durchgeführt. Wenn es die Zeit erlaubt, besuchen Sie auch die Lagunen und Wasserwege von Xakanaxa, wo es die meisten Reiher im südlichen Afrika gibt. Die Region Khwai verfügt außerdem über ausgezeichnete Populationen sowohl von Elefantenbullen als auch von Zuchtherden. Löwe, Leopard, Serval und die afrikanische Wildkatze sind häufige Raubtiere, wobei Wildhund und Gepard weniger verbreitet sind. Büffel nutzen dieses Gebiet saisonal mit großen Herden, die während des Sommerregens einziehen. Die sumpfigen Gebiete im Westen sind die Heimat von Red Lechwe, andere Huftiere sind Tsesebe, Gnu, Giraffe, Kudu, Rappenantilope, Pferdeantilope und Impala. Und ein wahres Vogelbeobachtungs-Mekka wartet auf Sie! Im Westen lebt der seltene Rosenkehlpieper, der gesamte Fluss ist Jagdgebiet für die Bat-Hawk. Der seltene Kuckucksbussard, Schopfadler und der Schwarze Sperber sind weitere interessante Raubvögel. (F, M, A)

7. Tag: Khwai – Xakanaxa (ca. 60 km). Die heutige Tagestour folgt dem Wasserlauf am Manuchira Kanal – einem der landschaftlich reizvollsten Gebiete des Okavango. Am Morgen fahren Sie an den herrlichen Dombo Hippo Pools vorbei, um die Landschaft und den Anblick der Flusspferde zu genießen. Das westliche Mopane Veld beherbergt hauptsächlich Elefantenherden, während der östliche Teil von Khwai einige beeindruckende alte Stiere beherbergt. Die reifen Bullen schwelgen im kühlen Wasser des Khwai und sind beim Trinken und Baden viel zugänglicher als die Zuchtherden. Der Fluss hat eine ungewöhnlich hohe Dichte an Flusspferden sowie einige riesige Krokodile. Leopard, Gepard, Serval und Löwe sind häufige Raubtiere entlang dieser Route und sowohl Xakanaxa als auch Khwai sind Heimatgebiete von zwei verschiedenen Rudeln von Wildhunden. Das allgemeine Wild umfasst Giraffen, Burchells Zebras, Mosaiksteine und die rote Lechwe. Und nicht zu vergessen die reiche Vogelwelt in den Mopanewäldern! (F, M, A)

8./9. Tag: Xakanaxa – Moremi Wildreservat. Moremi liegt am östlichen Ende des Okavango-Deltas. Die Lebensräume reichen von weitläufigen Überschwemmungsgebieten, Sümpfen, Lagunen und papyrusgesäumten Kanälen über ausgedehnte Schilfflächen von Miscanthus und Phragmiten bis hin zu Wäldern und Savannen. Durch den extrem variablen Lebensraum ist die Vielfalt der Tier- und Vogelwelt exzellent. Sie fahren durch hoch aufragende Kathedralenwälder in Xakanaxa, den Mopane-Wald und die ausgedehnte Buschmopane. Die Region San-ta-Wani hat verstreute Wasserpfannen mit großen Überschwemmungsgebieten und Kameldornwäldern. 40 km der Fahrt finden im Moremi Wildreservat statt, weitere 40 km in Gebieten, in denen die Tiere frei zum und vom Wildreservat wandern. Ein guter Tag für Raubvögel wie den Afrikanischen Habicht, den Zwergsperber und diverse Adlerarten, die alle im Mopane und in den angrenzenden Wäldern leben. Auch die größte Anzahl an Nashornvögeln in Botswana kann entlang dieser Route beobachtet werden. (F, M, A)

10. Tag: Xakanaxa – Maun (Inlandsflug). Nach dem Frühstück und einer Pirschfahrt am frühen Morgen werden Sie um ca. 12.30 Uhr zum Flugplatz für Ihren Flug zurück nach Maun gebracht. Hier endet Ihre Tour oder beginnt Ihr gebuchter Anschlussaufenthalt. (F)

F = Frühstück, M = Mittagessen, A = Abendessen

Stand der Information

Stand der Information: 01.07.2019