Hotelbeschreibung

Das Hotel TUI Tours: Mekong-Delta und Kambodscha ist ein 0-Sterne-Hotel (Veranstalterkategorie) in Saigon, Südvietnam. TUI Tours: Mekong-Delta und Kambodscha wurde auf der Grundlage von 0 Hotelbewertungen mit 1,0 von 6,0 bewertet und hat eine Weiterempfehlungsrate von 100. Entdecken Sie das Hotel TUI Tours: Mekong-Delta und Kambodscha auf TUI.com.

Das erwartet Sie

Entdeckungsreise durch das Mekong-Delta und durch Kambodscha. Sammeln Sie unvergessliche Eindrücke beim Besuch eines schwimmenden Marktes und den beeindruckenden Tempelanlagen.

Lage

Saigon

Tipp

  • Das ländlich Leben in Ben Tre kennen lernen –Mittagessen lokaler Spezialitäten bei einem einheimischen Gastgeber und Besichtigung im Tuk Tuk

Highlights

  • Unterwegs auf den Kanälen im Mekong Delta
  • Schwimmender Markt von Cai Rang
  • Mit dem Schnellboot nach Phnom Penh
  • Angkor Thom und Angkor Wat erleben
  • Königspalast und Nationalmuseum in Phnom Penh
  • Besucherzentrum Apopo
  • 8-tägige Busrundreise durch das Mekong-Delta und Kambodscha
  • Unterbringung in ausgewählten 3-/4-Sterne-Hotels
  • historische und kulturelle Highlights, schwimmende Märkte, Phnom Penh, Smaragd-Buddha und Angkor

Reiseverlauf

1. Tag (Sa): Saigon – Ben Tre – Can Tho (ca. 277 km / ca. 8 Std. Programmdauer inkl. Fahrtzeit). Sie treffen Ihre Reisegruppe um 08.00 Uhr in der Lobby des Treffpunkthotels in Saigon. Tauchen Sie ein in die Kultur des Mekong Deltas mit einem Tagesausflug zum ländlichen Ben Tre: Üppige Obstgärten, grüne Reisfelder und Kokosnusspalmen. Es heißt, dass der süße Kokosnusssaft der beste im ganzen Land sei. Die Bewohner haben viele andere Verwendungen für die Kokosnuss gefunden, dazu gehört, sie für Haushaltsgegenstände und Kosmetik zu verwenden. Schwingen Sie sich auf die Rikscha, um auf schattigen Wegen zum Haus eines lokalen Antiquitätensammlers, Onkel Six, zu gelangen. Dieser freundliche ältere Herr wird Sie bei sich Zuhause willkommen heißen, wo er auch seine Keramik verkauft. Onkel Six, zeigt Ihnen, wie Sie mit bloßen Händen eine Kokosnusspalme hochklettern. Danach fahren Sie weiter auf den ländlichen Wegen an dichter Vegetation und kleinen Nebensflüssen des Mekong vorbei. Nun steigen Sie in ein Ruderboot und fahren auf den kleinen Kanälen unter den Schatten der Kokosnusspalmen entlang. Dann wechseln Sie zu einem Motorboot über. Nach einem Mittagessen mit lokalen Spezialitäten, besuchen Sie einige örtliche Werkstätten um zu sehen, wie Reispapier und Süßigkeiten aus Kokosnuss gemacht werden. (M)

2. Tag (So): Can Tho – Chau Doc (ca. 110 km / ca 3. Std. Fahrtzeit zuzügl. Bootsfahrten und Programm). Am frühen Morgen geht es vom Anleger in Ninh Kieu mit dem Boot durch die Natur des Mekong Deltas. Der Bootsausflug führt heute zum schwimmenden Markt in Cai Rang. Obst- und Gemüsehändler versammeln sich und präsentieren ihre Ware. Käufer auf kleineren Booten tummeln sich zwischen den grossen Barken der Verkäufer. Jeder präsentiert seine Ware – schon von weitem sichtbar – an hohen Pfosten, die von den Booten in die Höhe ragen. Viele regionale Produkte werden hier verkauft, davon besonders viele Früchte. Sie fahren durch den Markt und beobachten die Einheimischen, wie sie handeln und feilschen. Anschließend geht es per Boot zurück zum Anlegeplatz in Ninh Kieu. Die Tour endet um ca. 10.00 Uhr. Im Anschluss geht es auf dem Landweg von Can Tho nach Chau Doc. Dort steigen Sie wieder auf ein Boot für den Besuch einer schwimmenden Fischfarm. Schauen Sie den Züchtern bei der Fütterung der Fische zu. Die Fortsetzung der Bootsfahrt bringt Sie zu einem muslimischen Dorf, um die Kultur des Volkes der Cham kennenzulernen. Zu guter Letzt erleben Sie, wie in einer Webfabrik gearbeitet wird. Die Tagesetappe endet mit der Fahrt ins Hotel. (F, M)

3. Tag (Mo): Chau Doc – Phnom Penh (ca. 140 km inkl. ca. 5 Std. Schnellboot). Nach einem kurzen Transfer bringt Sie ein Schnellboot gegen 07:30 Uhr nach Phnom Penh. Angekommen in der Hauptstadt Kambodschas beginnt die Tour mit einem Tuk Tuk. Abseits der typischen Touristenwegegeht es zum Old Market der Stadt. Hier kaufen die Einheimischen Obst und Gemüse ein, um es in der traditionellen Küche zu verarbeiten. Während des Rundganges lassen sich einheimische Delikatessen wie ein gelber Bohnenkuchen oder der Khmer Reiskuchen entdecken zwischen den vielen Früchten entdecken. Die ganz Mutigen probieren die berühmt berüchtigte Durian, die für ihren Geschmack geliebt aber für ihren Geruch geächtet wird. Während dieses Rundganges gibt es Wissenswertes über die verschiedenen Gewürze und über traditionelle Heilmittel zu erfahren. Der nächste Stop ist ein bei Einheimischen beliebter Picknickplatz mit zahlreichen Essensständen. Ungewöhnliche, jedoch für das Land typische Speisen werden hier angeboten: fritierte Insekten, grüne Mangos mit Chilli und Salz, Enten Eier und vieles mehr. Nach einem kurzem Fotostop am Independence Monument, welches an eine blühende Lotusblume erinnert und nachts beeindruckend angeleuchtet wird, ist es Zeit zum Abendessen in einem Restaurant einzukehren. Probieren Sie Khmer Speisen und freuen Sie sich auf den anschließenden Besuch eines Stands mit unzähligen Desserts wie Shakes, Früchte in süsser Kondensmilch und gebackener Pudding. Nach diesem kulinarisch geprägten Tag geht es mit dem Tuk Tuk zum Hotel. (F, A)

4. Tag (Di): Phnom Penh – Choeung Ek (ca. 30 km zuzügl. Fahrradtour ca. 20 km / ca. 7 Std. Programmdauer). Ein besonderer Programmpunkt ist heute die zwei- bis dreistündige Fahrradtour. Sie erkunden die Straßen und Gebäude für einen historischen sowie kulturellen Blick in die Geschichte der Stadt. Im Zentrum der Stadt geht es vorbei an alten Kolonialgebäuten, in den Bezirk um die alte Post sowie zum südöstlichem Bereich des Zentralmarktes. Nach der Radtour geht es in die ländliche Umgebung von Phnom Penh. Dort befinden sich die Killing Fields von Choeung Ek, die an die Folterungen durch das Pol Pot Regime erinnern. Sie besuchen das Tuol Sleng Museums (Museum für Völkermord). In dem ehemals als Schule gegründeten Museum wird von der Vergangenheit Kambodschas erzählt. (F)

5. Tag (Mi): Phnom Penh – Siem Reap (ca. 85 km + Flugstrecke). Flug von Phnom Penh nach Siem Reap, Transfer und Besuch der beeindruckenden Roluos Gruppe mit den Tempeln Lolei, Preah Ko und Bakong. Diese Bauwerke markieren den Beginn der klassischen Khmer-Kunst und gehören zu den frühesten großen, von den Khmer, erbauten Tempeln. Der Preah-Ko-Tempel z. B. wurde im späten 9. Jahrhundert unter König Indravarman I. errichtet und im Jahr 880 eingeweiht. Er erinnert an die Niederlage seiner Vorfahren. Auf jedem Tempel finden sich Sanskrit-Inschriften auf den Türrahmen. Der Bakong-Tempel wurde der Gottheit Shiva geweiht. Es handelt sich hierbei um den größten und interessantesten Tempel der Roluos-Gruppe. Er dient auch heute noch als buddhistisches Kloster. Anschließend sehen Sie die herrlichen Tempelanlagen in Angkor Thom. Diese befestigte Königsstadt bedeckt eine Fläche von ca. 10 Quadratkilometern und wurde während der Regierungszeit von König Jayavarman VII zwischen den Jahren 1181 bis 1201 erbaut. Umgeben von einer langen Mauer und einem tiefen Graben, liegen hier die beliebtesten Sehenswürdigkeiten. Der Fussweg des Südtors ist von beiden Seiten mit Statuen von Göttern und Dämonen gezäumt, welche jeweils eine riesige Naga tragen. Im Zentrum Angkor Thoms befinden sich die wichtigsten Tempelanlagen wie der Bayon, Baphuon, die Elefantenterrasse, die Terrasse des Leprakönigs, der Phimänakas und der ehemalige Königspalast. Er gehört zu den beliebtesten und anziehendsten Tempeln und hat ganze Galerien mit gut erhaltenen Flachreliefs zu bieten. Über enge Treppen gelangt man zum Hauptheiligtum. Lassen Sie sich hier von den lächelnden Gesichtertürmen, die in jede Himmelsrichtung gewandt sind, verzaubern. (F)

6. Tag (Do): Siem Reap (ca. 70 km / ca. 6,5 Std. Programmdauer). Ein Besichtigungshöhepunkt ist der Tempel Angkor Wat, das Nationalsymbol und ein "Muss" jeder Kambodschareise. König Suryavarman II weihte diesen Tempel dem hinduistischen Gott Vishnu. Sein Bau dauerte über 30 Jahre und ist eines der größten und vollkommensten sakralen Bauwerke weltweit. Im Angkor Wat befinden sich die längsten zusammenhängenden Flachreliefs der Welt, die die äußere Galerie auf ihrer gesamten Länge schmücken und Einblicke in die Geschichte der hinduistischen Mythologie gewähren. Sie gelangen über den ungewöhnlich breiten Wassergraben in die Anlage und sehen dabei eine Balustrade mit Naga-Darstellungen. Im Hauptteil gehen Sie durch mehrere Galerien und Höfe, bevor Sie in das Haupt-Heiligtum gelangen. Von hier bietet sich eine herrliche Sicht auf die Zugangswege und auf die umliegende Landschaft. Angkor Wat wurde im Jahr 1992 von der UNESCO zusammen mit den weiteren Tempeln in Angkor zum Weltkulturerbe erklärt. Die Anlage ist zu jeder Tageszeit ein unvergesslicher Anblick, doch bei Sonnenaufgang und bei Sonnenuntergang entsteht ein besonders schöner Lichteffekt auf den Steinen. Weitere Tagespunkte sind: Die Tempelanlage Ta Prohm gehört zu den beliebtesten Besichtigungen von Angkor. Der Grund: Noch hat der Dschungel die Anlage fest im Griff. Dem Besucher bietet sich daher wohl derselbe Anblick wie den Entdeckern aus Europa, die den Tempel erstmals entdeckten. Im Besucherzentrum von Apopo erleben Sie, wie Ratten ausgebildet werden, um Leben zu retten! Nutzen Sie die Möglichkeit, die Geschichte des Konflikts in Kambodscha und die Auswirkungen von Landminen auf die lokalen Gemeinschaften zu entdecken. Sie werden sogar die Gelegenheit haben, die sogenannten "Heldenratten" in Aktion zu sehen. Der Thommanon und der Chau Say Tevoda sind Zwillingstempel, die etwa zur selben Zeit und nach demselben Bauplan errichtet wurden. Auch er ist den Gottheiten Shiva und Vishnu geweiht. Banteay Kdei ist ein gewaltiger buddhistischer Tempel aus der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts. Die Anlage wird von vier konzentrischen Mauern umgeben, wobei die Äußeren 500 mal 700 Meter messen. (F)

7. Tag (Fr): Siem Reap (ca. 70 km / ca. 8 Std. Programmdauer). Der hinduistische Banteay Srei Tempel erscheint verglichen mit Angkor Wat wie ein Miniaturtempel. Dennoch zählt er zu den Juwelen der Khmer Kunst. Erbaut aus rotem Sandstein, weisen die Tempelmauern außergewöhnlich gut erhaltene und filigrane Reliefarbeiten auf. Auf dem Weg dorthin machen Sie Halt (nur im Nov. bis April) in einem kleinen Dorf, in dem Ihnen ein Straßenverkäufer vorführt, wie man Palmzucker herstellt. Palmen sind für die Khmer sehr wichtig. Sie nutzen die Pflanze fast zur Gänze, einschließlich Äste, Blätter, Stamm, Früchte und Blüten. Sie erzeugen einen Palmensaft mit einem speziellen Aroma und Geschmack, der hauptsächlich von den Einheimischen konsumiert wird. Ebenso sehen Sie den Banteay-Samre-Tempel, der aus der Mitte des 12. Jahrhundert stammt und dem Gott Vishnu geweiht ist. Die von König Jayavarman VII. erbaute Tempelanlage Preah Khan liegt mitten im Dschungel und beeindruckt mit hohen Umfassungsmauern und engen Gängen. Die Tempelanlage Preah Khan erstreckt sich über eine sehr große Fläche. Der Tempel selbst ist jedoch mit einer rechteckigen, 700 mal 800 Meter messenden Mauer umfriedet. Der buddhistische Neak-Pean-Tempel besteht aus einem quadratischen Wasserbecken mit vier an den Seiten angefügten, kleineren Becken. In der Mitte des großen Hauptbeckens liegt eine Runde Insel, deren Ufer von zwei mit den Schwanzenden verschlungenen Nagas verziert ist. Zum Abschluß des Tages erleben Sie auf den höher gelegenen Terrassen eines antiken Angkor-Tempels, wie die Sonne über der kambodschanischen Landschaft untergeht. (F)

8. Tag (Sa): Siem Reap – Saigon (ca. 10 km + Flug). Transfer zum Flughafen. Anschließend Flug nach Saigon. Die Rundreise endet mit der Ankunft am Flughafen in Saigon. Individuelle Verlängerung in einem unserer angebotenen Hotels möglich. (F)

F = Frühstück, M = Mittagessen,

A = Abendessen

Stand der Information

Stand der Information: 21.06.2019