Ähnliche Angebote verfügbar

Weitere Hotels
Santiago de Chile & Umgebung

Zu den Angeboten

Hotelbeschreibung

Das Hotel Südamerikanische Impressionen ist ein 0-Sterne-Hotel (Veranstalterkategorie) in Santiago de Chile, Chile. Entdecken Sie das Hotel Südamerikanische Impressionen auf TUI.at.

Das erwartet Sie

Südamerika atmet Vielfalt. Tempo und Rhythmus sind ansteckend. Mondäne Metropolen bilden den Rahmen dieser Rundreise. Dazwischen reihen sich gewaltige Naturerlebnisse aneinander – spektakulär gepaart mit den Farben der Natur wie sonst kaum irgendwo.

Lage

Santiago de Chile

Highlights

  • Weinregionen Chile & Argentinien
  • Buenos Aires inkl. Tango Show
  • Naturschauspiel Iguazú
  • Quirliges Rio de Janeiro & der Zuckerhut
  • 13-tägige Bus-/Flugrundreise durch Chile, Argentinien und Brasilien
  • Unterbringung in der gebuchten Kategorie Mittelklasse- oder Komfort Hotels
  • Santiago, Weingüter in Mendoza, Buenos Aires, Iguazú, quirliges Rio

Reiseverlauf

1. Tag (So): Santiago de Chile (ca. 75 km /ca. 4,5 Stunden). Individuelle Anreise nach Santiago de Chile, Stadt der Kontraste. Die Millionenmetropole besticht durch Bauten in kolonialem Stil neben modernen Hochhäusern und trendigen Cafés mit den allgegenwärtigen Anden am Stadtrand. Sie werden am Flughafen begrüßt und zu Ihrem Hotel transferiert. Zwischen 14.30 – 15.00 Uhrtreffen Sie Ihren Reiseleiter zur halbtägigen Stadtrundfahrt. Sie beginnt mit der Fahrt über die Hauptstrasse Alameda, auf der Sie viele Monumente und öffentliche Gebäude, wie den Regierungspalast La Moneda (Regierungsitz), die Universität, die Kirche San Francisco und die Nationalbibliothek bestaunen können. Sie besuchen weiter den Hauptplatz mit seiner Kathedrale und die nahgelegene alte Post. Anschließend erleben Sie den Mercado Central, den Hauptmarkt für Fisch und Meeresfrüchte. Sie setzen Ihre Tour durch das Künstler- und Ausgehviertel Bellavista zum Aussichtspunkt Cerro San Cristobal fort. Von hier aus bietet sich ein fantastischer Panoramablick auf das scheinbar endlose Häusermeer Santiagos und die eindrucksvolle Kulisse der nahen Hochkordillere. Ein Besuch der modernsten Wohngebiete Santiagos und dessen grossen Einkaufszentren runden Ihre Tour durch die Hauptstadt ab und führt Sie zurück zu Ihrem Hotel.

2. Tag (Mo): Santiago de Chile – Viña del Mar – Valparaíso – Santiago de Chile (ca. 250 km / ca. 12. Stunden). Sie beginnen die heutige Tour mit dem Besuch eines Weingutes im Casablanca-Tal, einem der wichtigsten Anbaugebiete des Landes für Chardonnay, Merlot, Cabernet Sauvignon, Sauvignon Blanc und Primus. Lernen Sie die Prozesse der Weinherstellung kennen und probieren Sie eine Auswahl großartiger Weine (englischsprachig, mit internationalen Reisenden). Weiterfahrt in die moderne Küstenstadt Viña del Mar, wo Sie die Blumenuhr, das Casino, mehrere Strände und den Hauptplatz "Plaza Vergara" kennenlernen. In einer der nahe gelegenen Straßen lassen sich die erste Souvenirs erstehen. Danach geht es entlang der Küstenstraße ins benachbarte Valparaíso. Hafenstädte haben immer einen ganz besonderen Charme, und für Valparaíso gilt dies ganz besonders. Wie ein riesiges Amphitheater schmiegt sich die Stadt auf 42 Hügeln an die weite Bucht und bietet einzigartige Meereslandschaften mit bunten Stadtteilen, malerischen Kopfsteinpflasterstraßen und alten Seilbahnen. Von der Hafenmole aus starten mit Containern beladene Schiffe in die ganze Welt. Die Stadtrundfahrt führt u. a. am Hauptplatz vorbei, wo Sie das Denkmal zur Erinnerung an die Seeschlacht von Iquique 1879 sehen. (F)

3. Tag (Di): Santiago de Chile – Mendoza (ca. 35 km / ca. 40 Minuten + Flug). Transfer vom Hotel zum Flughafen und unbegleiteter Flug nach Mendoza, eine moderne, wachsende und doch traditionell gemütliche Stadt. Strahlende Sonne und gemäßigte Temperaturen bestimmen ihr Klima. Nach Ihrer Ankunft Transfer zum Hotel. (F)

4. Tag (Mi): Mendoza – Besuch eines Weinguts – Mendoza (ca. 55 km / ca. 4 Stunden). Sie ist eine der ältesten Städte des Landes. Hier wächst und grünt es, die Region ist berühmt für ihren Wein. Durch seine mehr als 300 Sonnentage im Jahr wächst in Mendoza fast alles, aber auch nur mit künstlicher Bewässerung. Die Stadt gehört dank einer guten Infrastruktur zu den reicheren Provinzen des Landes. Entlang der Anden liegen in diesem Landstrich verstreut über 2000 verschiedene Weinkellereien, teils kleine Familienbetriebe, teils riesige staatliche Kellereien. Mendoza beherbergt ca. 70% aller Weinberge Argentiniens und hält in etwa denselben Anteil an der Weinproduktion im Land. Damit ist die Region das wichtigste Weinanbaugebiet Südamerikas. Freuen Sie sich am Vormittag auf den Besuch zweier regional-typischen Weingüter. Sie kommen in den Genuss einer Weinprobe und machen sich mit den lokalen Weinen und deren Produktionsprozess vertraut. Fragen Sie die Winzer alles, was Sie über Lagen, Böden, Reben und Keltern wissen wollen. Und warum der Malbec hier viel besser ist als in Bordeaux, wo er mal herkam. Um einen Eindruck von den Produktionsunterschieden zu gewinnen, besuchen Sie ein kleines und traditionelles Weingut sowie das eines Großbetriebes. (F)

5. Tag (Do): Mendoza. Freier Tag für eigene Unternehmungen oder Teilnahme an einem der fakultativ angebotenen Ausflügen, z. B. einer Wanderung zur Quebrada del Durazno, bei der Sie mit einem fantastischen Blick auf den Aconcagua belohnt werden. (F)

6. Tag (Fr): Mendoza – Buenos Aires (ca. 56 km / ca. 5 Stunden + Flug). Nach dem Frühstück Transfer vom Hotel zum Flughafen und unbegleiteter Flug nach Buenos Aires. Freuen Sie sich auf eine Stadt, die stark europäisch geprägt ist und mit einem vorzüglichen kulinarischen Angebot sowie mit seinen exquisiten Boutiquen und der Eleganz seiner Bewohner glänzt. Trotz seiner Dynamik und modernen Struktur hat sich Buenos Aires alte Traditionen und bezaubernd typische Ecken bewahren können. Sie werden bereits erwartet und zum Hotel gefahren. Anschließend steht der restliche Tag zur freien Verfügung. Vielleicht möchten Sie sich auch mit einem fakultativen Ausflug in die argentinische Küche einführen lassen? (F)

7. Tag (Sa): Buenos Aires (ca. 35 km / ca. 5 Stunden). Ihre Stadtrundfahrt führt Sie zum Hauptplatz Plaza de Mayo, wo sich der Regierungssitz, die Casa Rosada sowie das Rathaus befindet. Auch besichtigen Sie die dortige Metropolitankathedrale und bewundern die eindrucksvolle neo-klassische Architektur des Gebäudes, das eines der wichtigsten katholischen Wahrzeichen des Landes ist. Buenos Aires verfügt über eine ausgeprägte Café-Kultur, die von den zahlreichen Einwanderern entstammt. An fast jeder Ecke findet man ein Café. In einem von ihnen erwartet Sie ein kleiner Snack und Erfrischungen, bevor Sie wieder auf die Strassen zurückkehren und Ihre Tour fortsetzen. Freuen Sie sich anschließend auf San Telmo, das bis 1888 ein Flusshafen war. Die alten kleinen Häuser und Kopfsteinpflasterstraßen geben dem Stadtteil ein besonderes Flair. La Boca, das Hafenviertel, ist wegen seiner bunt bemalten Blechhäuser eine berühmte Touristenattraktion und bietet ein schönes Fotomotiv. Selbstverständlich sind der Friedhof Recoleta mit der Grabstätte von Evita, die berühmten Straßen El Caminito und Avenida 9 de Julio ebenso enthalten. Die Avenida 9 de Julio ist mit 140 Metern angeblich die breiteste Prachtstraße der Welt. Hier stehen neben dem berühmten Obelisk auch die Oper und das Teatro Colón. Am Abend wartet eine Tango Show (englischsprachig, Gruppe mit internationalem Teilnehmerkreis) auf Sie, die bei einem Besuch der Stadt nicht fehlen darf. Im Restaurant Viejo Almacén wird Ihnen zunächst ein Abendessen serviert, anschließend gehen Sie über die Straße zum Showhaus, wo Sie die Tango Show genießen. Die Künstler zeigen die verschiedenen Varianten des Tango und der Milonga. Der Ursprung des Tangos liegt im vorigen Jahrhundert, als das gesamte Gebiet des Río de la Plata mit europäischen Einwanderern überschwemmt wurde, die alle ihre eigene Musik mitbrachten. Irgendwann verschmolzen die Elemente der verschiedenen Musikrichtungen miteinander und es entstand etwas Neues: der Tango. Die ersten Instrumente, der durch Tanzsäle und Straßen ziehenden Musiker und der (zunächst nur männlichen) Tänzer waren Flöten, Violinen und Gitarren, später setzten sich auch Klavier und Bandoneon (eine Art Akkordeon) als Tangoinstrumente durch. (F, A)

8. Tag (So): Buenos Aires. Ein weiterer freier Tag. Lohenswert ist sicherlich der fakultative Ausflug zum Antiquitätenmarkt in San Telmo. (F)

9. Tag (Mo): Buenos Aires – Iguazú – Foz do Iguaçu (ca. 40 km / ca. 9 Stunden + Flug). Nach dem Frühstück Transfer zum nationalen Flughafen und unbegleiteter Flug nach Cataratas del Iguazú. Das zweifellos größte Naturwunder Südbrasiliens ist eine gigantische Reihe von Wasserfällen, die durch eine Schlucht an der Grenze zu Paraguay und Argentinien auf den Fluss Iguazú hinabstürzen. Sie erstrecken sich über knapp drei Kilometer, wobei 20 gigantische und mehr als 250 kleinere Wasserfälle bis zu 80 Metern in die Tiefe stürzen. Diese nüchternen Zahlen beschreiben nicht annähernd so viel, wie die beeindruckenden Bilder der donnernden Wassermassen, die einen immerwährenden Sprühnebel erzeugen. All dies inmitten eines subtropischen Waldes, dessen grüne Pracht dieses ungezähmte Naturschauspiel mit einer Aura des Ursprünglichen umgibt. Durch das warme Klima bietet er den perfekten Lebensraum für tropische Pflanzen und Tiere. Die Vielfalt letzterer ergibt sich schon allein aus der Aufzählung der eindrucksvollsten Artgenossen wie Jaguare, Nasenbären, Tapire, Affen, Kaimane sowie bunte Papageien, Kolibris, Tukane und Schmetterlinge. Unter den über 2000 Pflanzenarten befinden sich ansehnliche Aufsitzer (Epiphyten) wie beispielsweise Orchideen, viele Palmen-, Lianen- und Baumarten sowie etliche Farne. Während Sie auf der brasilianischen Seite hauptsächlich das Panorama der Fälle genießen, so ist die Annäherung von der argentinischen Seite aus ein pures Erleben aller anderen Sinne: Das tosende Rauschen, der frische Duft von Wasserdampf in der Luft und die kitzelnde Feuchtigkeit auf der Haut. Sie beginnen mit einer Wanderung auf der argentinischen Seite auf dem unteren und oberen Rundweg und sind ganz nah zwischen den einzelnen Wasserfällen. Mit dem Ecological Jungle-Zug geht es bis zur Teufelsschlucht-Station, von der ein kurzer Spaziergang zum spektakulären Aussichtspunkt der Teufelsschlucht führt. Was wird Sie wohl mehr beeindrucken: das Panorama der Fälle oder die Geräuschkulisse? Wasserscheu dürfen Sie nicht sein, denn naß werden Sie am größten der Fälle alle Mal. Anschließend fahren Sie über die Tancredo Neves Brücke über den Iguaçu Fluss, der die natürliche Grenze zwischen Brasilien und Argentinien bildet. Einreise nach Brasilien und Transfer zum Hotel. (F)

10. Tag (Di): Foz do Iguaçu – Iguaçu – Foz do Iguaçu (ca. 37 km / ca. 4 Stunden). Sie wechseln die Perspektive. Den besten Überblick auf das komplette Naturwunder erhalten Sie heute auf der brasilianischen Seite. Von einer Aussichtsplattform nahe der Teufelsschlucht erleben Sie die Fälle aus nächster Nähe. Ein schmaler Steg führt zur unteren Steilstufe der Wasserfälle. Dort sind Sie umgeben von tosendem Wasser, Nebel und spritzender Gischt, dem Grün des Dschungels, entwurzelten Bäumen und einem halbkreisförmigen Regenbogen. Einfach atemberaubend! Der Nachmittag steht für eigene Unternehmungen zur Verfügung. (F)

11. Tag (Mi): Foz do Iguaçú – Rio de Janeiro (ca. 70 km / 2,5 Stunden + Flug). Nach dem Frühstück Transfer zum Flughafen und unbegleiteter Flug nach Rio de Janeiro. Die Stadt zwischen Bergen und Meer bietet neben einer Fülle kultureller und unterhaltsamen Möglichkeiten auch zahlreiche Einkaufserlebnisse. Sie bietet mit ihrer üppigen Vegetation, dem tiefblauem Meer und weißen Stränden eine unglaubliche Szenerie. Die Straßen und Gehwege halten täglich ca. acht Millionen Menschen und eine Million Autos, Lastwagen, Busse, Motorräder und -roller aus. Sie alle kämpfen um einen Platz, wo höchstens für ein Drittel Platz ist. Dieses spektakuläre Chaos kann jedoch die Begeisterung eines Carioca für seine Stadt nicht schmälern. Für ihn ist alles relativ, nur eines nicht – das Wunder und die Schönheit Rio de Janeiros. Einen Eindruck davon erhalten Sie bereits auf Ihrem Transfer zum Hotel. (F)

12. Tag (Do): Rio de Janeiro (ca. 40 km / ca. 8 Stunden). Ein Aufenthalt in dieser Stadt geht natürlich nicht ohne den Besuch der Sehenswürdigkeiten.Sie starten mit derFahrt zur Cosme Velho Station. Hier steigen Sie in die Zahnradbahn um, die Sie durch den Tijuca Regenwald bis zum Corcovado Berg hinauf fährt. Schon auf der etwa 20-minütigen Bahnfahrt haben Sie Gelegenheit, einen näheren Blick in die dichte Tropenwaldvegetation zu werfen und die schöne Aussicht über die Strände und die Stadt zu genießen. Von der Bergstation führen nur noch wenige Stufen aufwärts zum Gipfel, wo Sie die turmhohe Christus Statue begrüßt. Ihre Kamera haben Sie sicherlich dabei – die spektakuläre Aussicht lässt Sie fantastische Fotomotive festhalten, bevor Sie mit dem Zug wieder bergab fahren. Wer Rio sagt, denkt auch an den Zuckerhut. Daher setzen Sie Ihre Fahrt entlang einiger weltberühmter Strände Rios bis zum Urca Strand fort. Von hier aus schweben Sie über der Stadt – per Seilbahn geht's hinauf zum fotogenen Hügel, dem Wahrzeichen Rios. Das leuchtende Meer, die Berge, der Zuckerhut selbst – die Eindrücke von dort oben sind unbeschreiblich. Auf dem Rückweg in Richtung Innenstadt passieren Sie den in der Guanabara Bucht liegenden schönen Flamengo Park sowie das Wirtschafts- und Finanzzentrums. Sie sehen weitere Sehenswürdigkeiten wie die Kandelaria Kirche (Dom), die St. Sebastian Kathedrale, die Lapa Bögen, das Stadttheater, die Nationalbibliothek sowie das Kunstmuseum. Den Abschluß bildet das Sambadrom, wo jährlich der berühmte Karneval stattfindet. Möchten Sie Samba feeling und schöne Kostüme live erleben? Dann wohnen Sie am Abend der fakultativen Show bei. (F)

13. Tag (Fr): Rio de Janeiro (ca. 25 km / ca. 1 Stunde). Ihrer erlebnisreiche Reise endet mit dem Transfer zum Flughafen. Individueller Weiterflug oder Verlängerung in einem unserer angebotenen Hotels. (F)

F = Frühstück, A = Abendessen

COVID-19 Maßnahmen

Bitte beachten Sie, dass es zur Wiedereröffnung – auch aufgrund von Auflagen der jeweiligen Behörden – zu Leistungseinschränkungen in den Hoteleinrichtungen, Aktivitäten, Services und Verpflegungsleistungen kommen kann. Gemeinsam mit unseren Hotelpartnern tun wir alles dafür, damit ihr Aufenthalt so angenehm wie möglich verläuft.

Stand der Information

Stand der Information: 09.11.2020